SMTA Techniken im Sicherheits- und Gesundheitsmanagement

Hintergrund

Die Grundlage aller Lebensmittel- und Futtermittel-Sicherheitssysteme ist die systematische Gefahrenanalyse und Lenkung kritischer Prozessschritte. Weltweit ist daher das HACCP-Konzept eine der üblichen systematischen Vorgehensweisen, die dazu dient, mikrobiologische, chemische und physikalische Gefährdungen schon während der Erzeugung und Herstellung von Lebens- und Futtermitteln zu identifizieren und durch geeignete Maßnahmen zu beseitigen. Als elementarer Bestandteil des aktuellen EU-Hygienepaketes ist ein HACCP-Konzept von allen Betrieben der Branche verbindlich einzuführen und wirksam umzusetzen.

Der Kurs legt den Schwerpunkt auf die Vermittlung der betriebs- und personalhygienischen Anforderungen und wie diese sich in den allgemeinen Standards darstellen. Die Teilnehmer erwerben methodische Fähigkeiten, erlernen wie sich Gefahrenanalysen durchführen lassen, kritische Kontrollpunkte festzulegen und Maßnahmenpläne sowie Prüf- und Überwachungsverfahren auf allen Stufen der Erzeugung und Herstellung von Lebensmitteln und Futtermitteln wirksam umzusetzen. Wie es gelingt und welche Faktoren ausschlaggebend für die Akzeptanz und damit den Erfolg eines umfassenden Sicherheits- und Gesundheitsmanagement-Systems sind, soll anhand anschaulicher Beispiele aus der Praxis dargestellt werden.

 

Zielgruppen

Bildungsanbieter, die Wissen an Verantwortliche im Qualitäts- und Risikomanagement in Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie Gastronomie sowie zukünftige Personalausbilder und Berater sowie interne und externe Fachauditoren vermitteln.

 

Vorgaben aus dem EQA-Modul-Standard

 

Block1 (8 Std. bzw. 2 mal 4Std.)

Techniken der kontinuierlichen Verbesserung von Qualität und Sicherheit
  • Theoretische Grundlagen von Motivations- und Moderationstechniken
  • Teamarbeit in Projekten und Programmen zur kontinuierlichen Verbesserung von Qualität, Gesundheit und Sicherheit
  • Benchmarking Regeln und Techniken
  • Mitarbeitermotivation und Konfliktmanagement

 

Block 2 (8 Std. bzw. 2 mal 4 Std.)

Planung der Realisierung sicherer Produkte und Arbeitsplätze
  • Systematik der Planung von HACCP Analysen
  • Darstellung von Prozessen (Flussdiagramme, Prozessschritte, Kontrollmechanismen)
  • Schnittstellen innerhalb von Integrierten Managementsystemen
  • Bewertung von Maßnahmen z.B. Schaffung baulicher Voraussetzungen, Reinigung und Desinfektion, Schädlingsbekämpfung

 

Block 3 (8 Std. bzw. 2 mal 4 Std.)

HACCP in Einzelunternehmen und Wertschöpfungsketten
  • Projektarbeit der Integration von HACCP-Konzepten in ein Sicherheits- und Gesundheitsmanagement-System
  • Anwendung von Techniken zur Identifikation von Gefahren, Bewertung, Validierung und Dokumentation
  • Anwendung von Kontroll- und Prüfmaßnahmen
  • Verantwortung für Betriebs- und Personalhygiene

 

Block 4 (8 Std  .bzw. 2 mal 4.Std)

Design von Sicherheitsplänen
  • Sektor spezifische Identifikation on CCPs
  • Einführung von Monitoring-Parametern
  • Evaluierung von Monitoring-Ergebnissen
  • Verifikation von Sicherheits- und Gesundheitsmanagement Systemen im Sinne von One Health Ansätzen