Gesetzliche Regelungen und Standards

Hintergrund

Globale Märkte und immer komplexere Kunden-Lieferantenbeziehungen tragen dazu bei, dass sich mittlerweile weltweite Standards und Normen mit Anforderungen an Qualitätsmanagement-Systeme von Erzeugern und Herstellern von Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs als Zertifizierungsschemata in der Branche durchgesetzt haben. Die größte Bedeutung in Europa hat dabei der International Featured Standard Food (IFS), IFS Logistic, IFS Broker. Er unterstützt in Zulieferketten zum Lebensmitteleinzelhandel die Umsetzung von Gesetzen und gibt einheitliche Anforderungen für die Umsetzung von Qualitätssicherungssystemen in den Produktionsbetrieben vor, die Handelsunternehmen von Ihnen erwarten. Um die aktuelle geltende Rechtslage im Hinblick auf die Lebensmittelsicherheit und Hygiene besser zu verstehen, werden im Kurs die wichtigsten nationalen und internationalen gesetzlichen Vorgaben fachlich fundiert und praxisnah erläutert und den Anforderungen aus den Standards und Normen gegenübergestellt.

Die Kursteilnehmer erhalten das erforderliche Fachwissen zu den regulatorischen Rahmenbedingungen, um ein firmen- oder kettenspezifisches Qualitäts- und Lebensmittelsicherheits-Management-System (ISO 9000, ISO 22 000, IFS, BRC, QS, GLOBALGAP u. ä) nach dem Stand der Technik zu implementieren und effizient aufrecht  zu erhalten. Sie erhalten die Fähigkeit, eine fundierte Nachweisdokumentation einzurichten und verstehen es, die Integration mit anderen Managementsystemen wie z.B. Umwelt und Nachhaltigkeit voranzutreiben.

 

Voraussetzungen

Kenntnisse und berufliche Erfahrungen über Prozesse der Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln und Futtermitteln.

 

Zielgruppe

Verantwortliche Personen für die Umsetzung von Anforderungen aus gesetzlichen und privatwirtschaftlich vereinbarten Regelungen für Betriebe der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie Gastronomie, aber auch Fachkräfte aus Produktion und Qualitätssicherung sowie zukünftige Personalausbildner und Fachauditoren.

 

Inhalte

 

Block 1 (8 Std. bzw. 2 mal 4 Std.)

Anforderungen aus nationaler und internationaler Gesetzgebung
  • Interpretation von Gesetzestexten
  • Regelungen zu Verantwortlichkeiten
  • Dokumentations- und Nachweispflichten
  • Branchenspezifische Leitfäden zur Umsetzung gesetzlicher Anforderungen

 

Block 2 (8 Std. bzw. 2 mal 4 Std.)

Interpretation der ISO 9000, ISO 22 000 und weitere Anforderungen aus ISO Normen
  • Regelungen zu Verantwortlichkeiten
  • Dokumentations- und Nachweispflichten
  • Branchen- und Sektorspezifische Leitfäden zur Umsetzung der Normenanforderungen

 

Block 3 (8 Std. bzw. 2 mal 4 Std)

Anforderungen aus Branchen- und Sektorspezifischen Standards
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede von QS- Standards (IFS, GLOBALGAP, BRC, GMP, QS u.ä)
  • Regelungen von Verantwortlichkeiten
  • Dokumentations- und Nachweisplichten
  • Auditierung und Zertifizierung, Kombinierte Audits, angemeldete und unangemeldete Audits