Historie

Die EQAsce wurde am 2.Juni 2015 als Europäische Genossenschaft (Societas Cooperativa Europaea, SCE) mit beschränkter Haftung in Bonn als Spin-Off des International FoodNetCenters der Universität Bonn gegründet. Die erste aus einer Universität heraus gegründete Bildungsgenossenschaft profitiert von der ausgezeichneten Vernetzung innerhalb der Wissenschaftsregion Bonn und den strategischen Forschungspartnerschaften mit zahlreichen Universitäten weltweit.

Der Zweck der SCE besteht hauptsächlich in der Förderung von Tätigkeiten der Mitglieder und in der Erfüllung der Mitgliederbedürfnisse.

 

Organe der EQA

Die EQAsce verfügt über drei Organe: Generalversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand.

Von der Generalversammlung werden mindestens drei Personen in den Aufsichtsrat der EQAsce gewählt. Der Vorstand der EQAsce besteht aus mindestens zwei Personen

Die Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat sind selbst Mitglieder der Genossenschaft oder Vertreter einer juristischen Person, die Mitglied der Genossenschaft ist.

Grundsätzliche Entscheidungen in der Genossenschaft wie Satzungsänderungen werden in der Generalversammlung der Mitglieder getroffen. Sie wählt den Aufsichtsrat und entscheidet über die Verwendung der erwirtschafteten Überschüsse. Der Aufsichtsrat kontrolliert die Tätigkeit des Vorstandes im Interesse der Mitglieder und bestimmt die Zusammensetzung des Vorstands.

Der ehrenamtliche Vorstand ist umfassend leitungsbefugt und führt die Geschäfte der Genossenschaft. Mit einem Vorstand und einem Aufsichtsrat hat die Genossenschaft eine klare Leitungs- und Kontrollstruktur. Damit bietet sie weitreichende Sicherheit im alltäglichen Geschäftsverkehr.

Organisationsstruktur

Die Organisationsstruktur der EQAsce beinhaltet einen ehrenamtlichen Vorstand und einen ehrenamtlichen Aufsichtsrat. Die Geschäftsführung in Bonn und Ostbevern gestaltet und koordiniert fünf Geschäftsbereiche der EQA:

  1. Studien- und berufsbegleitende akademische Aus- und Weiterbildung
  2. Berufliche Zusatzausbildung
  3. Public-Private-Partnerschip-Übungen im Krisenmanagement/Trainings
  4. Gremienarbeit, Standardisierung, Akkreditierung
  5. Technischer Support, Open Education Platform, Hotlines

Die Geschäftsstellen übernehmen die Koordination der Lizenzen für Seminare, Lehrgangsreihen, Prüfungen und Vergabe von Zertifikaten. Die Vergabe von Lehrgangsplätzen, Praktikumsplätzen und die Verwaltung eines Dozent*innen-Pools und eines Lernenden-Pools gehören ebenso zu den Aufgaben des Service-Centers. Kontaktstellen an Universitäten und Hochschulen in Partnerländern sind für die Durchführung der Lehrgänge, Seminare und Prüfungen vor Ort zuständig.