Bildungsanbieter aus der Branche können ihre Angebote akkreditieren lassen und damit für ihre Teilnehmer*innen neue Kompetenznachweise auf der Grundlage eines international anerkannten Standards ermöglichen. Das Zertifikat, das gemeinsam mit dem jeweiligen Anbieter und EQAsce ausgestellt wird, bescheinigt ein Basiswissen in neuen Kompetenzfeldern, die derzeit von Führungs- und Nachwuchskräften in Unternehmen und internationalen Wertschöpfungsketten verlangt werden.

 

Schwerpunkte der Kompetenzvermittlung:

  1. Kommunikationsfähigkeit und Teamarbeit
  2. Systematische Auswahl neuer Lieferanten unter Qualität- und Sicherheitsaspekten
  3. Strategische Planung und Entwicklung von Qualitätspolitik
  4. Abstimmung von Prüfstrategien in gemeinsamen Wertschöpfungsketten
  5. Anpassung von Produzentenanforderungen und –Bedingungen lokaler Märkte
  6. Organisationsentwicklung
  7. Risikominimierung
  8. Kostenminimierung
  9. Erkennen und Erzielen von Wettbewerbsvorteilen
  10. Datenverarbeitung, Digitalisierung und Rückverfolgbarkeit

 

Zielgruppe

Bildungsanbieter richtigen ihre Angebote auf praktische Landwirtinnen und Landwirte, Berater*innen von landwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen der Lebensmittelverarbeitung, sowie in der Futtermittelwirtschaft Tätigen aus.

 

Voraussetzung für die Akkreditierung

  1. Benennung einer/eines Ansprechpartners/Ansprechpartnerin über den/die das Akkreditierungsverfahren beantragt und abgewickelt werden soll
  2. Einreichen der ausgefüllten Formulare mit allen Angaben zu den Inhalten der berufsbegleitenden Weiterbildung und der involvierten Dozenten und Dozentinnen
  3. Registrierung der Dozenten und Dozentinnen in der EQAsce-Bildungsplattform

 

Ansprechpartnerin für die Bereiche Herdenmanager / Futtermittelsicherheit / Hygiene & Gesundheit:

Dr. Susanne Lehnert s.lehnert@eqasce.de

Ansprechpartnerin für Hygiene & Gesundheit / Krisen- & Risikomanagement:

Prof. Dr. Brigitte Petersen b.petersen@eqasce.de

Ansprechpartner für Daten- und Rückverfolgbarkeit / ICT-Management:

Dr. Andriy Kubarenko avk@eqasce.eu

Universitäten und Fachhochschulen

Studienbegleitende akademische Zusatzausbildung

Universitäten und Fachhochschulen können ihr Weiterbildungsprogramm zum System Quality Manager Junior von der EQAsce akkreditieren lassen und damit für ihre Studierende das Fundament für einen Karriereweg mit vielen Berufsaussichten legen. Nach den Vorgaben der European Organisation of Quality EOQ lässt sich ein hochschulspezifisches Modell der studienbegleitenden Zusatzausbildung im Qualitätsmanagement gestalteten. Absolventen mit einem EQA-QM Junior Zertifikat sichern sich einen Vorsprung für Ihren Berufseinstieg in der Agrar- und Ernährungswirtschaft oder in öffentlichen Einrichtungen und Verbänden. Das Zertifikat bescheinigt ein Basiswissen im Qualitätsmanagement als Einstieg für weitere Ausbildungen zum EQA Manager und Auditor.

 

10 Schwerpunkte der Kompetenzvermittlung sollen in jeweiligen Modell der akademischen Zusatzausbildung berücksichtigt werden:
  1. Anforderungen der ISO 9001, 22000, 31000 und 26000
  2. Rechtliche Rahmenbedingungen
  3. Qualitätspolitik
  4. Methoden und Techniken im Qualitätsmanagement
  5. Prüfen und Messen, Statistische Prozessregelung
  6. Qualitätskosten
  7. Gruppenarbeit bei der Anwendung präventiver QM Methoden
  8. Moderation und Präsentation
  9. Organisation und Verantwortlichkeiten
  10. Anforderungen aus Branchenstandards und Label Programmen

 

Zielgruppe

Hochschulen mit Studierenden der Agrar- und Ernährungswissenschaften, der Lebensmittelchemie und Lebensmitteltechnologie, die sich ein besonderes Profil für spätere Aufgaben im Qualitätsmanagement geben wollen.

 

Voraussetzung für die Akkreditierung

  1. Beantragung der Mitgliedschaft im Universitätsnetzwerk TUNEQA
  2. Benennung eines Hochschulbeauftragten oder einer Hochschulbeauftragten über den/die das Akkreditierungsverfahren beantragt und abgewickelt wird
  3. Einreichung der ausgefüllten Formulare mit allen Angaben zu den Inhalten der studienbegleitenden akademischen Weiterbildung und den involvierten Dozenten und Dozentinnen
  4. Registrierung der Dozentinnen und Dozenten in der EQA Bildungsplattform

 

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Brigitte Petersen b.petersen@eqasce.de

Weiterbildungsanbieter

Zu den Weiterbildungsanbietern gehören Akademien der Standardgeber oder Branchenverbänden, berufsbildende Einrichtungen, wie Landwirtschaftskammern der Länder oder private Bildungsanbieter mit speziellen Angeboten für die in der Agrar- und Ernährungswirtschaft Tätigen.

spirale-2018_D

Akkreditiert werden Anbieter, die nach dem EQA-Standard Einzelmodule oder ganze Ausbildungsgänge gestalten. Die Abschlüsse der Absolvent*innen bauen aufeinander auf – sie reichen vom Zertifikat eines Sachkundenachweises bis zum Nachweis einer/eines EQA-Beauftragten System-Managers, Auditors oder Dozenten/Dozentin. Hierbei wird ein Lebenslanges-Lernen-Konzept umgesetzt.

Fach- und Erfahrungswissen in den drei Bereichen

wird über die akkreditierten Weiterbildungsangebote vermittelt.

Ziel ist es, die Absolventen in die Lage zu versetzen, ihre Organisation als System zu verstehen, die Funktionen und Potentiale normgerechter Management Systeme zu erkennen und die Integration von Management Systemen in Unternehmen und Wertschöpfungsketten der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu realisieren und weiter zu entwickeln.

Berufliche Weiterbildung

Bildungsanbieter aus der Branche können ihre Angebote akkreditieren lassen und damit für ihre Teilnehmer*innen neue Kompetenznachweise auf der Grundlage eines international anerkannten Standards ermöglichen. Das Zertifikat, das gemeinsam mit dem jeweiligen Anbieter und EQAsce ausgestellt wird, bescheinigt ein Basiswissen in neuen Kompetenzfeldern, die derzeit von Führungs- und Nachwuchskräften in Unternehmen und internationalen Wertschöpfungsketten verlangt werden.

 

Schwerpunkte der Kompetenzvermittlung:

  1. Kommunikationsfähigkeit und Teamarbeit
  2. Systematische Auswahl neuer Lieferanten unter Qualität- und Sicherheitsaspekten
  3. Strategische Planung und Entwicklung von Qualitätspolitik
  4. Abstimmung von Prüfstrategien in gemeinsamen Wertschöpfungsketten
  5. Anpassung von Produzentenanforderungen und –Bedingungen lokaler Märkte
  6. Organisationsentwicklung
  7. Risikominimierung
  8. Kostenminimierung
  9. Erkennen und Erzielen von Wettbewerbsvorteilen
  10. Datenverarbeitung, Digitalisierung und Rückverfolgbarkeit

 

Zielgruppe

Bildungsanbieter richtigen ihre Angebote auf praktische Landwirtinnen und Landwirte, Berater*innen von landwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen der Lebensmittelverarbeitung, sowie in der Futtermittelwirtschaft Tätigen aus.

 

Voraussetzung für die Akkreditierung

  1. Benennung einer/eines Ansprechpartners/Ansprechpartnerin über den/die das Akkreditierungsverfahren beantragt und abgewickelt werden soll
  2. Einreichen der ausgefüllten Formulare mit allen Angaben zu den Inhalten der berufsbegleitenden Weiterbildung und der involvierten Dozenten und Dozentinnen
  3. Registrierung der Dozenten und Dozentinnen in der EQAsce-Bildungsplattform

 

Ansprechpartnerin für die Bereiche Herdenmanager / Futtermittelsicherheit / Hygiene & Gesundheit

Dr. Susanne Lehnert s.lehnert@eqasce.de

Ansprechpartnerin für Hygiene & Gesundheit / Krisen- & Risikomanagement

Prof. Dr. Brigitte Petersen b.petersen@eqasce.de

Ansprechpartner für Daten- und Rückverfolgbarkeit / ICT-Management

Dr. Andriy Kubarenko avk@eqasce.eu